Schlechte Wertungen unerwünscht

Da werden doch Erinnerungen an Gerstmangate und "Atari kontra Pressefreiheit" wach: Wie Shacknews berichtet habe der Publisher Eidos wie bereits bei Kane & Lynch einmal mehr versucht negative Kritiken zu unterbinden. Dieses mal mit Fokus auf Testberichte zu Tomb Raider: Underworld . So wurde die britische PR-Agentur Barrington Harvey nach eigenen Angaben damit beauftragt, niedrige Wertungen vorerst einzudämmen, um einen möglichst hohen Metacritic-Schnitt zu erzielen. Auch Eidos selbst habe anscheinend versucht Wertungen unter einer Mindestgrenze von 8/10 Punkten bzw. 80% bis zur Veröffentlichung des Spiels zurückzuhalten, wie Gamespot UK-Redakteur Guy Cocker per Twitter publik machte.

24.11.08 14:40

bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


(24.11.08 18:00)
*gähn*


Benni / Website (29.11.08 16:02)
Fussball find ich auch langweilig

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen


Werbung